Ist Growth Hacking ein weiteres Buzzword im Marketing-Dschungel oder eine erfolgsversprechende Technik? Geprägt wurde der Begriff 2010 von Sean Ellis, einem US-amerikanischen Unternehmer und Start-up Coach. Er beschreibt eine Marketing-Methode, die das Wachstum eines Unternehmens fokussiert.

 

Gliederung des Buches „Growth Hacking“

Das Kompendium ist in 10 Kapitel unterteilt und bietet einen Rundumüberblick über Growth Hacking von der Definition, über Strategien bis hin zu einer umfangreichen Tool-Empfehlung.

 

Im zweiten Kapitel werden zunächst die Basics erklärt: Was ist unter Growth Hacking zu verstehen? Anhand von Beispielen aus der Vergangenheit werden erfolgreiche Growth Hacks, wie die Einführung von Stories bei Instagram, die Einführung des Hashtags bei Twitter oder das Craigslist-Cross-Posting von Airbnb vorgestellt. Was macht einen Growth Hacker aus? Die Grundzüge seines Profils sind Kreativität, abstraktes und analytisches Denken und technisches Know-how.

 

In Kapitel drei geht es um das Fundament für die Growth Hacking Maßnahmen. Wichtig sind eine klare Positionierung, Kenntnisse über die Zielgruppe und ein Businessplan. Das Kapitel beginnt beim PMF (Product-/Market-Fit), geht über das MVP (Minimum Viable Product) zum Business Model Canvas. Danach wird darauf eingegangen, wie man anhand von Personas und Google AdWords seine Zielgruppe kennenlernt und definiert. Daraufhin geht es um die Wettbewerbsanalyse und die Positionierung der eigenen Marke anhand einer UVP (Unique Value Proposition).

 

Das vierte Kapitel geht auf den gesamten Growth Hacking Prozess ein. Was sind die Schritte? Wie werden Hacks umgesetzt? Zunächst geht es um strategische Überlegungen wie die Definierung von Zielen. Diese sollten spezifisch, messbar, ansprechend, realistisch und terminiert sein. Danach geht es um den Prozess an sich, Growth-Teams und verschiedene Methoden, wie man kreative Lösungen entwickelt. Im darauffolgenden Abschnitt geht es darum, ein positives Nutzererlebnis zu gestalten, einen MVP zu bauen und zu testen und Ergebnisse zu messen.

 

Das fünfte Kapitel geht auf die verschiedenen Methoden der Acquisition ein, also die Erhöhung des Traffics auf einer Website. Dafür gibt es eine Vielzahl an Methoden wie Suchmaschinenoptimierung, Inbound- und Content Marketing und Kanälen wie E-Mail, Social Media, Offline-Events, Video, Presse und viele mehr. Es wird eine große Anzahl an Hacks vorgestellt, wie der „Exportiere deine Xing-Kontakte“-Hack, der „Was sagen andere über mich“-Hack und der Bill-Murray-Hack.

 

In Kapitel sechs geht es um die Activation. Nachdem die Nutzer auf einer Website sind, sollen sie zu einer bestimmten Aktion aktiviert werden. Dafür muss eine positive Beziehung zwischen dem Unternehmen und dem Kunden hergestellt werden. Anhand von Hacks für bessere Formulare, wie der „Keep it simple“-Hack und der „Nimm den Kunden an die Hand“-Hack aber auch von Usability-Hacks und psychologischen Hacks soll das Vertrauen aufgebaut werden.

 

Im siebten Kapitel werden Hacks für die Retention vorgestellt. Unter der Überschrift „So kommen deine Nutzer zurück“ wird auf Möglichkeiten eingegangen, wie man Kunden zu Stammkunden macht. Viel Traffic und Neukunden sind wichtig, aber Stammkunden sind das wahrscheinlich wichtigste Kapital. Möchte ein Kunde eine Mitgliedschaft kündigen, könnte man ihn auf der Kündigungsseite verschiedene Alternativen anbieten oder mit Bonusprogrammen wie Payback oder Miles & More locken.

 

Im achten Kapitel geht es um Referral. Dahinter verbergen sich Hacks unter den Begriffen Virales Marketing, Content-Seeding, Guerilla Marketing und Influencer Marketing. Wenn Kunden ein Produkt gefällt, sollte es ihnen möglichst leicht gemacht werden, dass sie das Produkt ihrem Netzwerk weiterempfehlen können. Eine andere Methode ist beispielsweise der virale Trend „Ice Bucket Challenge“.

 

Das vorletzte Kapitel widmet sich schließlich der Revenue. Hier geht es darum, die Leads zu monetarisieren und Nutzer zu Kunden zu machen. Die hier beschriebenen Hacks basieren beispielsweise auf Preisstaffelung oder Cheering-Effekten.

 

Im letzten Kapitel werden allgemeine Work Hacks vorgestellt, die sich um Zeitmanagement und Umgang mit Ablenkung drehen.

 

Fazit

Das Buch bietet einen umfassenden Überblick über Growth Hacking. Nach einer ausführlichen Einführung werden unzählige Hacks vorgestellt, die nicht nur Startups nützen, sondern auch etablierte Unternehmen auf die Überholspur bringen.

 

Hier geht es per Link zum Buch.

 

Autor: Thomas Herzberger, Sandro Jenny
Verlag: Rheinwerk Computing
Seiten: 390
ISBN: 978-3-8362-5935-4
Preis: 34,90 Euro (Broschiert)

 

Bildnachweis: ©Rheinwerk Computing